Ausstieg und Angehörige


Eine Mitgliedschaft in einer sektenhaften Gemeinschaft kann negative Auswirkungen auf die Lebensqualität der Betroffenen haben und sie in ihrer Selbstbestimmung und Würde einschränken. Wenn Angehörige und Freunde realisieren, dass ein geliebter Mensch in Abhängigkeit zu einer Gemeinschaft oder von einer Einzelperson geraten ist, sind sie schockiert und besorgt. Die Angehörigen fragen sich, warum der Ausstieg oder allein schon das kritische Nachdenken so schwierig sind, wenn die Problemaspekte einer Gruppe für Aussenstehende doch so offensichtlich sind. Es gibt verschiedene Formen des Ausstiegs: Selbständiger Austritt (Das Mitglied beschäftigt sich mit Ungereimtheiten in der Gemeinschaft), Ausschluss (Es gibt Gemeinschaften, die kritische oder unbelehrbare Mitglieder ausschliessen) oder Ausstiegsbegleitung (Angehörige und beigezogene Fachleute versuchen, den Autonomieprozess beim Betroffenen und die kritische Betrachtung der Gemeinschaft zu unterstützen). Ein weiteres Thema sind die Schwierigkeiten bei der Neuorientierung der Aussteigenden in der Zeit nach dem Verlassen der Gemeinschaft. Die Zeit in der Sekte hat das Mitglied oft stark geprägt, vor allem wenn es sehr lange oder bereits seit der Kindheit dabei war. Das Mitglied hat auch erlebt, wie die Gruppe über Aussteiger/innen denkt (Verräter, Abtrünnige) und den Kontakt zwischen Mitgliedern und Ehemaligen unterbindet. Das alles erschwert den Wiedereinstieg in die Gesellschaft.

Texte infoSekta

Literatur

  • «Betroffen durch Sekten? Ein Ratgeber», Patmos Verlag : Düsseldorf., 1997 (Cammans, Heide-Marie)
  • «Wenn Gott zur Droge wird. Missbrauch und Abhängigkeit in der Religion. Schritte zur Befreiung», Kösel-Verlag : München., 1999 (Booth, Leo)
  • «Die Psychologie des Überzeugens. Ein Lehrbuch für alle, die ihren Mitmenschen und sich selbst auf die Schliche kommen wollen», Verlag Hans Huber : Bern, Göttingen, 1997 (Cialdini, Robert B.)
  • «Wenn der Glaube krank macht. Psychische Störungen und religiöse Ursachen», Brockhaus Verlag : Wuppertal, 1992 (Dieterich, Michael (Hg.))
  • «Sekten-Ratgeber. Informationen und Ratschläge für Betroffene», Herder Verlag : Freiburg, Basel, Wien, 1997 (Eimuth, Kurt-Helmuth)
  • «Releasing the Bonds. Empowering People to Think for Themselve.», Freedom of Mind Press : Somerville, MA, 2000 (Hassan, Steven)
  • «Warum faszinieren Sekten? Psychologische Aspekte des Religionsmissbrauchs», Claudius Verlag : München., 1998 (Lademann-Priemer, Gabriele)
  • «Wie man mit Fundamentalisten diskutiert, ohne den Verstand zu verlieren. Anleitung zum subversiven Denken», Verlag C.H. Beck : München, 1997 (Schleichert, Hubert)
  • «Sekten - Im Bann von Sucht und Macht. Ausstiegshilfen für Betroffene und Angehörige», Kreuz-Verlag : Zürich, 1995 (Stamm, Hugo)
  • «Der Griff nach der Seele. Wege aus religiöser Abhängigkeit. Ein Ausstiegsberater», Gütersloher Verlagshaus : Gütersloh, 1999 (Stoffel, Olaf)
  • «Zwischen Himmel und Hölle. Wege aus spirituellen Krisen», Gütersloher Verlagshaus : Gütersloh., 1999 (Utsch, Michael/ Lademann-Priemer, Gabriele)
  • «Geister sind auch nur Menschen. Was steckt hinter okkulten Erlebnissen? Ein Aufklärungsbuch», Herder Verlag : Freiburg i.Br., 1997 (von Lucadou, Walter/ Poser, Manfred)
  • «Die Kinder des Tantalus. Oder: Ausstieg aus dem Kreislauf seelischer Verletzungen», Czemin Verlag: Wien, 2003 (Opelt, Rüdiger)
  • «Ausstieg aus einer Glaubensgemeinschaft mit vereinnahmender und totalitärer Tendenz. Welche sozialpädagogischen Angebote sind notwendig, um Ausstiegswillige aus der Glaubensgemeinschaft der Zeugen Jehovas zu unterstützen?», Hochschule für Technik, Wirtschaft und Soziale Arbeit: Zürich, 2006 (Baumann, Cornelia)
  • «Die Zeugen Jehovas - Auch ich habe ihnen geglaubt. Sanfter Einstieg, harter Ausstieg. Ein Lebensbericht. », Brunnen Verlag : Giessen, 2004 (Deppe, Monika)

Links